Europäische Ratingagentur. Objektiv, transparent und unabhängig.
Europäische Ratingagentur. Objektiv, transparent und unabhängig.

Institutional Investor Debt / Asset Based Finance

Was sind institutional Investor Debt Ratings?

Institutional Investor Debt oder auch Asset Based Finance Ratings analysieren Finanzinstrumente deren Emissionserlöse direkt oder indirekt – zumeist über Zweckgesellschaften und/oder Fonds-Konstrukte – in Finanzierungen für spezifische Asset- bzw. Anlageklassen investieren. Bei diesen Finanzierungen in die Underlying Assets kann es sich um Senior- und/oder Junior-Darlehenstranchen, ggf. auch um Kapitalanteile handeln. Dabei kann das zugrundeliegende Portfolio aus einem größeren Blind-Pool Anteil bestehen. Creditreform Rating verfügt in dieser Asset-Klasse über einen langjährigen Track-Record und entsprechende Erfahrungen bei der Beurteilung solcher Finanzinstrumente.

Die Creditreform Rating beurteilt folgende Asset-Klassen:

  • Immobilien
  • Private Debt/Equity – Corporate, Infrastruktur, Real Estate, etc.
  • Infrastruktur
  • Erneuerbare Energien – Windparks, Solarparks, etc.
  • Mobilien – Flugzeuge, Schiffe, Container, etc.
  • Studentendarlehen
  • Non-performing loans (NPL)
  • Mikrofinanzierungen

Wer kann die Ratings der Creditreform Rating nutzen?

Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung im Bereich Asset Based Finance Ratings, vertrauen institutionelle Investoren unseren Ratings seit vielen Jahren. Wir sind Partner institutioneller Investoren wie Versorgungswerke, Pensionskassen und kleine Versicherungen die der Anlageverordnung unterliegen, sowie große Versicherungen die durch Solvency II reguliert sind. Als ESMA-registrierte Ratingagentur sind unsere Ratings für regulatorische Zwecke nutzbar.

Der Ratingprozess im Bereich Institutional Investor Debt / Asset Based Finance

Der Ratingprozess umfasst die individuelle Ausgestaltung nicht tranchierter Finanzinstrumente und beinhaltet quantitative und qualitative Analysen. In Abhängigkeit von der Ausgestaltung der Transaktionen findet unter Anwendung der heranzuziehenden Analyseverfahren (z.B. Monte Carlo Simulationen oder Loan-To-Value Berechnungen) die Analyse des Kreditrisikos respektive der Kreditqualität statt. Das Rating führt, abhängig von den Resultaten aus quantitativer und qualitativer Analyse, zu einer verlässlichen und effizienten Kreditqualitätsbeurteilung. Abschließend erhalten Sie einen Ratingbericht. Das Rating unterliegt in der Regel ein Jahr einem Monitoring.

Eine typische Transaktionsstruktur lässt sich vereinfachend wie folgt darstellen: